Logo

Bücher für die Bildung


Autor Titel Rubrik

Benutzerportal


* Cookies müssen akzeptiert werden können

Statt naiv zu sagen »ich bin nichts mehr wert«, sagt die Moral-Lüge im Munde des décadent: »Nichts ist etwas wert, - das Leben ist nichts wert«. (Friedrich Nietzsche)



Kalender
© schulferien.org

Validate XHTML 1.0 Transitional Validate CSS

Best viewed with Firefox Get Firefox

powered by PHP powered by MySQL

Herzlich willkommen!



Norbert Schultheis

Norbert Schultheis




Zeige die Newsfeeds von :

22.03.2019

21.03.2019

  • News 20
    Sie wollten den Muttertag und das Neujahrsfest genießen: Im Nordirak ist eine offenbar überfüllte Fähre vielen Ausflüglern zum Verhängnis geworden. Das Schiff kenterte, mehr als 90 Menschen ertranken, vor allem Frauen und Kinder.
  • News 19
    Die EU erwägt einen Aufschub des Brexits bis kurz vor der Europawahl. Unklar ist jedoch das genaue Datum. Auf dem Gipfel werden vor allem zwei Termine diskutiert - sofern das britische Unterhaus den Austrittsvertrag doch noch billigt.
  • News 13
    Seit 2001 sind Bundeswehrsoldaten in Afghanistan stationiert. Nun hat der Bundestag entschieden, dass sie ein weiteres Jahr bleiben. Eine Mehrheit stimmte dafür, das bestehende Mandat praktisch unverändert fortzuführen.
  • News 15
    Der israelische Ministerpräsident Netanyahu bemüht sich seit langem um eine internationale Anerkennung der Golanhöhen als Teil seines Landes. US-Präsident Trump kündigte nun an, dass er dem Wunsch nachkommen möchte.
  • News 14
    Wegen rassistischer Äußerungen während des DFB-Spiels in Wolfsburg hat die Polizei Ermittlungen aufgenommen. Ein Journalist hatte von verbalen Ausfällen auf der Tribüne berichtet. Vor allem Sané und Gündogan wurden beleidigt.
  • News 16
    Der Fall von möglicherweise zu Unrecht erteilten Asylanträgen beim Bremer BAMF hatte für großes Aufsehen gesorgt. Nun äußert sich einer der Beschuldigten im NDR-Interview - und verteidigt seinen guten Draht zur damaligen Amtsleiterin.
  • News 17
    Facebook hat zugegeben, die Passwörter von Millionen Nutzern unverschlüsselt auf seinen internen Servern gespeichert zu haben. Es gebe aber "bislang" keinen Hinweis auf Missbrauch, teilte das Unternehmen mit.