Logo

Benutzerportal


* Cookies müssen akzeptiert werden können

Sex in der Ehe ist wie Kaffee trinken. Ohne schläft man nur schneller ein. (Linda de Mol)



Kalender
© schulferien.org

Validate XHTML 1.0 Transitional Validate CSS

Best viewed with Firefox Get Firefox

powered by PHP powered by MySQL

Letzte Änderung: 14.10.2016 um 12:34
Copyright © (2017):

Philosophie - Bücher für die Bildung

(Norbert Schultheis)

Hier eine Auswahl an Büchern (und anderen vergleichbaren Medien), die auf Basis meiner Beschäftigung mit der Philosophie erwachsen ist, und die ich auch immer wieder ergänze, sobald ich auf einen weiteren interessanten Denker gestoßen bin. Die Auflistung ist nicht nur auf rein philosophische Werke beschränkt, sondern umfasst auch Bücher und deren Autoren aus Bereichen, die mit Philosophie im weitesten Sinn zu tun haben. Hierzu zählen vor allem breite Teile der Sozial- und Humanwissenschaften, geistes- und kulturwissenschaftliche Disziplinen, naturphilosophisch relevante Gebiete aus den Naturwissenschaften und eine Auswahl an geistreicher belletristischer Literatur.
„Die gesamte Philosophie d. i. die Lehre vom Wesen der Welt und vom menschlichen Geiste.“ (Arthur Schopenhauer)
Zur besseren Orientierung habe ich die Liste in vier Ebenen untergliedert: Auf oberster Ebene wird zwischen den großen Epochen der Philosophiegeschichte unterschieden, ergänzt durch die bereits erwähnten Bereiche, die die Philosophie berühren und erweitern. Diese Ebene wiederum habe ich nach Disziplinen und Positionen unterteilt, die ich auch möglichst prägnant beschrieben (bzw. paraphrasiert oder zitiert) habe (siehe auch das aufklappbare Inhaltsverzeichnis unten: dazu einfach mit der Maus über die entsprechende Disziplin fahren). Als Quellen dienten mir verschiedene Lexika und Enzyklopädien (Wikipedia – vor allem der Artikel Zeittafel zur Philosophiegeschichte, Brockhaus etc.) sowie eben jene dort aufgelisteten Werke. Hier seien vor allem die Übersichtswerke von Siegfried König und die hervorragende Beck'sche Reihe „Klassiker“ hervorzuheben.
Die beiden letzten Ebenen beinhalten schließlich die einzelnen Autoren (dritte Ebene) und ihre Werke (vierte Ebene), jeweils subsumiert unter den Disziplinen und Schulen, denen sie primär angehören oder zugeordnet werden können. Natürlich gehören viele Denker mehreren Disziplinen oder Denkrichtungen an, so dass eine einfache Kategorisierung dann ein zu flaches oder verfälschtes Bild des jeweiligen Denkers abgeben würde. Jedoch besitzen die allermeisten großen Philosophen und Wissenschaftler eine spezifische Kernkompetenz, die sie besonders exponiert, und eine angemessene Zuordnung kann dann durch sie erfolgen. Solche umfangreichen Denker, die sich dennoch einer eindeutigen Kategorisierung verweigern, werden dann auch an anderer Stelle aufgeführt, dort aber nur als Referenz auf die primäre Zuordnung.
Zu beachten sei dann noch die Unterscheidung zwischen Disziplinen (Fachrichtungen) und Positionen (Methoden, Schulen, Modelle), die jeweils ineinander übergreifen können. So stellt z.B. die Systemtheorie ein fachübergreifendes Modell dar, und die Erkenntnistheorie beherbergt verschiedene Positionen in sich. Beispielsweise ist eine systemtheoretische Position innerhalb der Erkenntnistheorie der Operative Konstruktivismus nach Niklas Luhmann, der wiederum als ein systemtheoretisch denkender Soziologie bezeichnet werden kann, womit man ihn aber nicht gänzlich abdeckt.

Lange Rede, kurzer Sinn – das soll die Auflistung nun sein: Eine Orientierungshilfe und ein Literatur-Ratgeber für wissensdurstige Menschen wie mich, die sich dem Studium der Weisheit verschreiben wollen. Ein Anspruch auf Vollständigkeit oder Objektivität hinsichtlich der Relevanz besteht selbstverständlich nicht und kann auch nicht bestehen. Viel mehr zeigt sich hier meine interessengeleitete und vornehmlich an deutschsprachigen Publikationen orientierte Auswahl, wobei sicher auch bedeutende Autoren fehlen, von deren Existenz und Werke ich bislang noch gar nichts weiß. Hierzu arbeite ich die Literaturliste jedes Buches durch, das ich gerade lese, und ergänze dann ggf. die Liste um Autoren und deren Werke, die ich für bedeutsam halte oder zumindest ausgesprochen interessant finde. Ferner liegt das Gewicht der Auswahl auch viel mehr auf Seiten von Ausarbeitungen theoretischer Konzepte und weniger (von einigen Ausnahmen abgesehen) bei praktischen Anwendungsgebieten. Aus diesem Grund bleiben zum Beispiel die Pädagogik als kulturell bedeutsame wissenschaftliche Disziplin wie auch die meisten anderen anwendungsorientierten Wissenschaftsgebiete weitestgehend außen vor.

Da das PDF-Dokument mittlerweile auf über 200 Seiten angewachsen ist und dadurch erheblich an Übersicht eingebüßt hat, steht nun auch das unten angezeigte Inhaltsverzeichnis als Navigationsfläche zur Verfügung: Einfach die gewünschte Disziplin anklicken und anschließend einen Autor. Wahlweise kann auch über die Suchfunktion unterhalb des Verzeichnisses ein Autor samt seiner Werke direkt gesucht und aufgelistet werden. Mittels Anklicken des Namens kann anschließend der entsprechende Artikel in der Wikipedia aufgerufen werden, sofern dieser existiert.
Die gängigen PDF-Reader besitzen übrigens alle eine Volltext-Suchfunktion. Somit lässt sich dort auch einfach zu den gesuchten Textstellen hinspringen. In den meisten Fällen kann die Volltextsuche mit der Tastenkombination Strg-F direkt aufgerufen werden.
[ PDF | 28.03.2017 | 1.180,49 Kbyte | 285 Seiten | Download ]
Download Acrobat Reader

Inhaltsverzeichnis

  1. Allgemeines / Übersicht / Geschichte / Einleitung
    1. CSS Tooltip calloutEinführungen
      Einführungen
    2. CSS Tooltip calloutErstere eine allgemeinverständliche und an eine breite Leserschaft gerichtete Darbietung philosophischer Themen und Begriffe unter Bezugnahme auf Erkenntnisse aus der Philosophie unterschiedlicher Epochen und Disziplinen und kritisch-philosophische Deutungen neuster Untersuchungsergebnisse aus den Einzelwissenschaften; Letzteres das aktuelle Grundwissen in Philosophie als akademisches Fach in einem allgemeinen und umfassenden Sinn eines Hochschulgrundkurses oder zumindest einer Propädeutik, das über die Wissensvermittlung einfach gehaltener Einführungen hinausreicht und sich als Einladung in eine weiterführende akademische Auseinandersetzung versteht
      Populärphilosophie und philosophisches Grundlagenwissen
    3. CSS Tooltip callouteine Zeitschrift für philosophische, gesellschaftliche, politische und lebensweltliche Themen mit dem Ziel, philosophisches Denken auch jenseits von universitären Fachkreisen zu vermitteln und zu diskutieren
      Philosophie Magazin
  2. Antike Mystik und Entstehungsgeschichte der Weltreligionen
    1. CSS Tooltip calloutAllgemeines / Übersicht / Geschichte / Einleitung
      Allgemeines / Übersicht / Geschichte / Einleitung
    2. CSS Tooltip calloutBezeichnung für die überwiegend aus Vorderasien stammende Literatur des Altertums in Form von Hymnen, Mythen, Epen und rhetorischen Schriften (Fabeln, Parabeln, Gleichnisse, Streitgespräche etc.), die für die Entstehungsgeschichte der Philosophie von Bedeutung sind
      Altorientalische Schlüsselwerke
    3. CSS Tooltip calloutdie ältesten erhaltenen Schriften, die als maßgeblich für die griechischen Göttermythen, der Geschichten der Götter und Heroen des antiken Griechenlands angesehen werden und einen großen Einfluss auf das Denken der altgriechischen Gelehrten und Künstler ausgeübt haben
      Schlüsselwerke der griechischen Mythologie
    4. CSS Tooltip calloutalte Weisheitslehren sowie Entstehungsepoche der religiös-philosophischen Lehren Indiens und Chinas (Hinduismus, Buddhismus Konfuzianismus und Daoismus), die auch über Asien hinaus einen wesentlichen Einfluss auf Religion und Geisteswelt der Menschen ausüben
      Frühe indische und chinesische Philosophie
    5. CSS Tooltip calloutBezeichnung der Anfangszeit des Christentums, die von Jesus von Nazaret bis zur Abfassung der letzten urchristlichen Schriften, die in das Neue Testament aufgenommen wurden, reicht
      Urchristentum
    6. CSS Tooltip calloutWeltreligion, die nach der arabischen Überlieferung mit einem Berufungserlebnis Mohammeds am Berg Hira in der Nähe von Mekka entstand, bei dem er durch den Engel Gabriel einen Verkündigungsauftrag erhielt
      Islam
  3. Philosophie der Antike (800 v. Chr. - 600 n. Chr.)
    1. CSS Tooltip calloutallgemein Bestimmung für den Beginn der Aufklärung in der Menschheitsgeschichte mit dem Fortschreiten im Denken vom Mythos zum Logos, wobei rationale und wissenschaftliche Erklärungen neben das zeitgenössische, von Mythen und Göttern geprägte Weltbild gestellt werden
      Allgemeines / Übersicht / Geschichte / Einleitung
    2. CSS Tooltip calloutPhilosophie der griechischen Antike, die noch nicht von Sokrates beeinflusst ist und in der Naturphilosophie, die Weltentstehung und die Grundfragen der Philosophie (z.B. die Frage nach dem Urgrund bzw. Urstoff) im Mittelpunkt des Denkens steht; Letztere innerhalb Ersterer Bezeichnung für die Lehre von vielgebildeten Didaktikern und Rhetorikern (Sophisten), die eine neue, auf den Menschen, seine Ethik und sein Erkenntnisvermögen ausgerichtete, aufklärerisch-philosophische Epoche einleiten
      Vorsokratik und Sophistik (600 v. Chr. - 350 v. Chr.)
    3. CSS Tooltip calloutdurch die „drei großen Athener“ (Sokrates, Platon und Aristoteles) geprägtes abendländisches Denken mit Fokussierung auf den Menschen mit dem Setzen neuer Maßstäbe in den Themengebieten Metaphysik, Erkenntnistheorie, Ethik, Anthropologie, Staatstheorie, Kosmologie, Kunsttheorie und Sprachphilosophie
      Griechische Klassik (450 v. Chr. - 300 v. Chr.)
    4. CSS Tooltip calloutWeiterentwicklung der klassischen Denkansätze vorwiegend durch Etablierung der klassischen und Gründung neuer philosophischer Schulen sowie deren umfassende Verflechtung in die spätantike abendländische Gesellschaft und Prägung derselben
      Hellenismus und Spätantike (300 v. Chr. - 400 n. Chr.)
    5. CSS Tooltip calloutdie in der christlichen Theologie und Philosophie bezeichnete Wissenschaft, die sich mit der Zeit der Kirchenväter und deren Ausarbeitung der kirchlichen Lehre bis hin zur Dogmatik beschäftigt auf Grundlage der Bibel und mittels christlicher Auslegung der griechischen, vorwiegend platonischen Philosophie
      Patristik (1. - 7. Jahrhundert. n. Chr.)
  4. Philosophie des Mittelalters (600 - 1400)
    1. CSS Tooltip calloutvorbereitende Phase und Anfangszeit der Schulphilosophie, in der herausragende Denker sich nicht mehr auf die klösterliche Kontemplation beschränken, sondern mit methodischen Verfahren und Argumenten der Vernunft offensichtliche Widersprüche in den kirchlichen Lehren hinterfragen und diskutieren wollen, wobei Anklagen wegen Ketzerei und anschließende Widerrufungen nicht außergewöhnlich waren
      Vorscholastik und Frühscholastik
    2. CSS Tooltip calloutverglichen mit der auf Augustinus zurückgehenden Ablehnung der Naturwissenschaften und der stark untergeordneten Rolle der Vernunft, eine liberalisierte Denkweise, die durch die Aristoteles-Rezeption, das Erstarken der Universitäten und nicht zuletzt durch die wissenschaftliche Tätigkeit der großen Orden einen starken Antrieb erfährt und dadurch eine Blütezeit erlebt
      Hochscholastik
    3. CSS Tooltip calloutDenkweise der Gelehrtenwelt, die sich zunehmend von der auf Logik und Vernunft aufgebauten Glaubenslehre abwendet, was schließlich zur Trennung von Glauben und Vernunft führt, in beiden Bereichen aber wegweisend bleibt, teils beeinflusst durch das konfliktreiche Machtstreben des Papstes und die zunehmende Bildung des Laientums durch die Universitäten
      Spätscholastik
    4. CSS Tooltip calloutals Widerspruch oder Ergänzung zur wissenschaftlichen Rationalität und lehrhaft vermittelten theoretischen Theologie der Scholastik sich verstehende Praxis, die die wahre Erfüllung in der Einswerdung im Sinne einer mystischen Liebes-Vereinigung („unio mystica“) mit Gott sieht, welche in der Kontemplation und in einem unmittelbaren Glauben zu erreichen ist, wobei die klösterliche Gottessuche und die persönliche Gotteserfahrung wieder an Bedeutung gewinnen
      Christliche Mystik
    5. CSS Tooltip callouteine religiöse Erneuerungsbewegung innerhalb der spätmittelalterlichen Kirche, die auf eine besondere persönliche und innerliche Frömmigkeit abzielt, die ihre Kraft nicht so sehr aus der Mitfeier der kirchlichen Liturgie und aus den Sakramenten schöpft als vielmehr aus der stillen Betrachtung des Leidens Christi und aus dem Geiste der Bergpredigt
      Devotio moderna
    6. CSS Tooltip calloutPhilosophie der arabischen akademischen Hochkultur, die sich dadurch entwickelt hat, dass zahlreiche griechische Texte ins Arabische übersetzt, kommentiert und interpretiert worden sind, und deren Fokus auf einer Vermittlung der hauptsächlich platonischen und aristotelischen Schriften mit der islamischen Glaubenstradition liegt, die auch auf das Abendland einen großen Einfluss ausübt
      Islamische Philosophie
    7. CSS Tooltip calloutreligionsphilosophische Denkrichtung, die die aristotelische und zum Teil auch neuplatonische Philosophie mit der jüdischen Theologie in Einklang zu bringen beabsichtigt
      Jüdische Philosophie
  5. Philosophie der Renaissance und Reformation (1400 - 1600)
    1. CSS Tooltip calloutAllgemeines / Übersicht / Geschichte / Einleitung
      Allgemeines / Übersicht / Geschichte / Einleitung
    2. CSS Tooltip calloutWeltanschauung, die auf die abendländische Philosophie der Antike zurückgreift und sich an Interessen, Werten und der Würde des einzelnen Menschen orientiert, wobei Toleranz, Gewaltfreiheit und Gewissensfreiheit als wichtige Prinzipien menschlichen Zusammenlebens gelten
      Renaissance-Humanismus
    3. CSS Tooltip calloutErstere maßgeblich durch Martin Luther ausgelöste Diskussion um die Reformbedürftigkeit der katholischen Kirche (Ablehnung der Ablassbriefe, des Ämterkaufs und religiöser Riten wie Wallfahrten, Kasteiungen u.ä.), die eine Spaltung der Kirche verursachte; Letztere Bezeichnung für den Versuch der römisch-katholischen Kirche, den sich sowohl politisch als auch institutionell etablierenden Protestantismus, auch gewaltsam, zurückzudrängen
      Reformation und Gegenreformation
    4. CSS Tooltip calloutpolitisch-philosophische Denkweisen und Geisteshaltungen in der Wendezeit von der göttlichen zur juristischen Gerechtigkeitsbegründung, die durch die Auseinandersetzung mit politischer Herrschaft und Rechtsgrundlagen gekennzeichnet ist, und auf deren Grundannahmen konkrete Regelschriften, politikwissenschaftliche Lehrbücher, Staatstheorien und Gesellschaftsutopien unter Berücksichtigung ethischer Fragen wie Toleranz und Freiheit ausarbeitet worden sind
      Politische Philosophie und Staatstheorie
    5. CSS Tooltip calloutdurch einen deutlichen Anstieg von naturwissenschaftlichen Erkenntnissen geprägte Epoche, die in gewissen Punkten der vorherrschenden traditionellen, vorwiegend an Aristoteles und Ptolemäus orientierten und von Aussagen der Bibel abgeleiteten Naturauffassung widerspricht, und somit in Konflikt mit dem kirchlichen Dogma steht, das das wissenschaftliche Denken des ausgehenden Mittelalters der Scholastik bestimmt hat
      Naturphilosophie und Naturwissenschaft
  6. Philosophie der frühen Neuzeit (1600 – 1800)
    1. CSS Tooltip calloutZusammenfassung von politischen Philosophen, Staatstheoretikern und Rechtsgelehrten der frühen Neuzeit, die keiner gesonderten Schule zuzurechnen sind, und die mit ihrer jeweils eigenen Auseinandersetzung mit Rechtsgrundlagen und -verhältnissen, Vertrags- und Verfassungstheorien, politischer Macht und anthropologischen Fragestellungen auf unterschiedliche Weise auf den entstehenden Zeitgeist der Aufklärung eingewirkt bzw. ihn mitgeprägt oder zu ihm Stellung bezogen haben
      Politische Philosophie, Staatsphilosophie und Rechtsphilosophie
    2. CSS Tooltip calloutdurch eine „wissenschaftliche Revolution“ gekennzeichnete Epoche der Wissenschaftsgeschichte, die aus einer konzeptionellen Umwandlung der klassischen Wissenschaften und aus den ausgedehnten experimentellen Studien resultiert ist und somit den modernen Wissenschaftsbetrieb als einer eigenständigen Domäne begründet hat, der zu dieser Zeit vorwiegend von einem mechanischen Grundverständnis von der Natur geprägt ist
      Naturphilosophie und Wissenschaftsphilosophie
    3. CSS Tooltip callouterkenntnistheoretische Position, die von der logisch-gesetzmäßigen Beschaffenheit der Welt und von der Existenz allgemeiner, von der Erfahrung unabhängiger Vernunftwahrheiten ausgeht
      Rationalismus
    4. CSS Tooltip calloutErsterer methodisch an den Naturwissenschaften orientierte erkenntnistheoretische Position, die im Gegensatz zum Rationalismus behauptet, dass jedes Wissen von der (begriffsfreien) Erfahrung abhängt und ihrer Kontrolle unterliegt; Letztere Bezeichnung für britische und schottische Vordenker und Vertreter der Aufklärung, die auch vom Empirismus abweichende erkenntnistheoretische und moralische Theorien vertreten
      Empirismus und britische/schottische Aufklärung
    5. CSS Tooltip calloutSammelbezeichnung für mystisch-religiöse und spekulativ-naturphilosophische Denkansätze, die die Welt pantheistisch als Entwicklung Gottes auffassen, alles Wissen direkt auf Gott beziehen und in dieser Verbindung Gott oder das Göttliche auf einem Weg intuitiver Schauung unmittelbar zu erfahren trachten
      Theosophie
    6. CSS Tooltip calloutsich auf Descartes beziehende, geistesphilosophische Position, die die dualistische These vertritt, dass Körper und Geist keinen kausalen Einfluss aufeinander haben und nur scheinbar in Wechselwirkung miteinander stehen, tatsächlich aber durch Gott vermittelt und synchronisiert werden, so dass nur der Eindruck einer kausalen Verbindung entsteht
      Okkasionalismus
    7. CSS Tooltip callouteine philosophische Strömung und Literaturgattung, die durch einen zumeist essayistischen oder aphoristischen Stil charakterisierbar ist, und deren Vertreter kritisch die Sitten und Handlungsweisen ihrer Mitmenschen beobachten, beschreiben und deuten und somit auch aufklärerisch auf die Gesellschaft wirken
      Moralistik und aufklärerische Moralkritik
    8. CSS Tooltip calloutdie Bezeichnung für die im Wesentlichen bürgerliche Emanzipationsbewegung, die die abendländische Gesellschaft von den Autoritätsansprüchen der Kirchen, der absoluten Monarchie und der Scholastik zu befreien sucht und die autonome menschliche Vernunft als die einzige und letzte Instanz bestimmt, die kritisch über Methoden, Wahrheit und Irrtum jeder Erkenntnis ebenso entscheiden soll wie über die Normen des ethischen, politischen und sozialen Handelns mit der Forderung nach Freiheit der Meinungsäußerung und Toleranz gegenüber anderen Meinungen
      Französische Aufklärung
    9. CSS Tooltip callouteine anfänglich durch den Rationalismus geprägte Epoche und anschließend Teil der auf Vernunftprinzipien aufbauenden Geistesströmung und gesellschaftlichen Bewegung, die durch die kritische Philosophie von Immanuel Kant ihren Höhepunkt und ihre Vollendung erreicht und der gesamten abendländischen Philosophie eine neue Denkrichtung gibt
      Deutsche Aufklärung
  7. Philosophie des 19. Jahrhunderts
    1. CSS Tooltip calloutErsterer eine Geistesströmung, die erneut auf das Gedankengut der klassischen Antike zurückgreift, aber nicht eine Nachahmung oder Weiterführung der Antike wie der Renaissance-Humanismus anstrebt, sondern sich durch ein lebendiges Streben nach Humanität mit dem Ideal einer Bildung des Menschen zu einer inneren, umfassenden Einheit auszeichnet; dann eine geistesgeschichtliche Strömung mit Fokus auf Literatur, Musik und Religion, die als Gegenbewegung zur vernunft- und wissenschaftsbetonten Zeit der Aufklärung zu verstehen ist und der nach Gefühl, Harmoniebedürfnis und Sehnsucht nach einer heilen Welt zu kurz kommen; zuletzt eine erkenntnistheoretische und metaphysische Theorie, die in vielfältiger Wechselwirkung mit den zuvor Genannten und der Dichtung der Weimarer Klassik steht, deren Hauptmerkmale die Thesen der Existenz geistiger Entitäten, einer von den Vorstellungen denkender Subjekte nicht unabhängig existierenden Außenwelt und die Überzeugung von der Begründbarkeit des menschlichen Handelns aus Vernunftprinzipien sind
      Neuhumanismus, Romantik und Deutscher Idealismus
    2. CSS Tooltip calloutErsterer eine Richtung in der Philosophie, die fordert, Erkenntnis auf die Interpretation „positiver Befunde“ zu beschränken, wobei das Wort „positiv“ nicht wertend, sondern wie in den Naturwissenschaften gemeint ist, bei denen man von einem „positiven Befund“ spricht, wenn eine Untersuchung unter vorab definierten Bedingungen einen erwarteten Nachweis erbringt; Letztere philosophische Unternehmung, die naturwissenschaftlichen Erkenntnisse und Methoden auf epistemologische und ontologische Fragestellungen anzuwenden und somit neues Wissen über das Wesen der Natur zu gewinnen und die Grundlagen der Natur mit wissenschaftlichen Mitteln zu erforschen und präzise zu beschreiben
      Positivismus und wissenschaftlich fundierte Naturphilosophie
    3. CSS Tooltip calloutmetaphysische und erkenntnistheoretische Position, die davon ausgeht, dass weder der Realismus noch der Idealismus die Vernunft befriedigt, daher ein drittes System angenommen werden muss, welches von der ursprünglichen Verknüpfung des Seins und des Wissens im Bewusstsein als einer transzendentalen Synthese ausgeht
      Transzendentaler Synthetismus
    4. CSS Tooltip calloutErsterer eine sozialphilosophische Theorie und Form der teleologischen Ethik, nach der eine Handlung danach beurteilt wird, in welchem Maße sie zur Förderung und Mehrung des Glücks der meisten Menschen beiträgt, wobei sie nicht an dem inneren Motiv oder der Gesinnung, sondern allein an ihren äußeren Folgen gemessen wird; Letztere Sammelbezeichnung für die ökonomischen Auffassungen und Theorien, die von einem wirtschaftlichen Eigennutz des einzelnen Menschen ausgehen und die Auswirkungen dieses Handelns auf das Gemeinwohl untersuchen, maßgeblich unter Bezugnahme eines ethisch-utilitaristischen Nutzenbegriffs
      Klassischer Utilitarismus und Klassische Nationalökonomie
    5. CSS Tooltip calloutErsterer eine zusammenfassende Bezeichnung für frühe sozialistische Theorien und Bewegungen mit der Zielsetzung und Ausarbeitung von Utopien eines gerechten Idealstaats und frühen Formen des Gemeineigentums, die zum größten Teil vor den Revolutionen von 1848/49 und den Schriften von Karl Marx veröffentlicht wurden und einen letzten Höhepunkt in der Pariser Kommune von 1871 hatten; zuletzt eine allgemeine Bezeichnung für politische Bestrebungen, die soziale Lage der Arbeiter und ihrer Familien zu verbessern
      Frühsozialismus und Sozialreform
    6. CSS Tooltip callouteine politische Ideenlehre und Philosophie, die Herrschaft von Menschen über Menschen und jede Art von Hierarchie als Form der Unterdrückung von individueller und kollektiver Freiheit ablehnt mit dem Fokus auf Freiheit, Selbstbestimmung, Gleichberechtigung, Selbstverwirklichung der Individuen und kollektive Selbstverwaltung und sich in einem sozialrevolutionären Sinn als Synthese zwischen individueller Freiheit wie im Liberalismus und sozialer Verantwortung für die Gemeinschaft wie im Sozialismus versteht
      Anarchismus
    7. CSS Tooltip calloutsich auf Hegel berufende philosophische Strömung, deren Anhängerschaft politisch einen monarchistisch-nationalliberalen Standpunkt vertreten und konservativ orientiert den preußischen Staat bejahen sowie die hegelsche Religionsphilosophie mit der christlichen Orthodoxie in Einklang zu bringen versuchen
      Rechtshegelianismus und Althegelianismus
    8. CSS Tooltip calloutvon der ursprünglichen hegelschen Religionsphilosophie und dem hegelschen systemimmanenten Konservatismus (wonach alles Bestehende als notwendig erklärt wird und im Grunde vernünftig ist) zum Pantheismus oder Atheismus gewandte demokratisch-liberale bis sozialistische Strömung, die sich wesentlich auf die hegelsche Dialektik bezieht (verstanden als Prinzip der geschichtlichen Entwicklung und Methode, das Bestehende am Maßstab der Vernunft zu kritisieren) mit dem Ziel einer Überwindung der politischen und sozialen Zustände in Preußen und überhaupt in Deutschland
      Linkshegelianismus und Junghegelianismus
    9. CSS Tooltip calloutsich gegen die einseitige Betonung der Rationalität entwickelte Denkrichtungen, nach der die Ganzheitlichkeit des Lebens/Seins nicht allein mit Begriffen und Logik erfasst und beschrieben werden kann, wobei Ersterer allgemein die damit verbundene Weltanschauung bezeichnet, die die Überzeugung ablehnt, dass die menschliche Vernunft eine hinreichende Erkenntnis der Welt erwerben kann; darin Zweite dann dem Leben als Erleben den Vorrang über die bloße Vernunft einräumt und Bewusstsein im Dienste des Lebens stellt; und Letzterer eine Lehre bezeichnet, die den Willen und nicht die Vernunft als Grundprinzip des menschlichen Seins im Hinblick auf Erkenntnis und Psychologie (und darüber hinausgehend des Seins überhaupt) begreift
      Irrationalismus, Lebensphilosophie und Voluntarismus
    10. CSS Tooltip calloutin den Vereinigten Staaten gegründete neuidealistische Bewegung für eine freiheitliche, selbstverantwortliche und naturzugewandte Lebensführung und gegen das materialistische und übertrieben rationalistische Denken
      Transzendentalismus
    11. CSS Tooltip callouteine philosophische Strömung, die unter Berufung auf Kant und Hegel davon ausgeht, dass alle Ideen miteinander zu einem Ganzen verbunden sind und die einzelnen Wissenschaften, die Religion und die Poesie nicht voneinander getrennt werden können, und dass das Individuum nicht ohne die Gesellschaft, die das Individuum maßgeblich prägt, verstanden werden kann
      Britischer Neoidealismus
    12. CSS Tooltip callouteine spirituelle Weltanschauung und Lehre mit religiös-philosophischen Wurzeln, die die Welt in einer stufenweisen Entwicklung sieht, die der Mensch nachzuvollziehen hat, um höhere seelische Fähigkeiten zu entwickeln und übersinnliche Erkenntnisse zu erlangen
      Anthroposophie
    13. CSS Tooltip calloutErsterer eine Lehre, derzufolge das Denken als psychische Funktion und die Logik als Wissenschaft (von den Formen) des Denkens aufgefasst wird, wodurch die Logik und die Erkenntnistheorie auf empirische Gesetze der Psychologie reduziert werden können; Letztere die Zusammenfassung für unterschiedliche philosophische Denkrichtungen, bei denen psychologische Aspekte eine wesentliche Rolle spielen, was schließlich zur Abspaltung der Psychologie von der Philosophie und zur Etablierung der Psychologie als eigenständige Wissenschaft geführt hat
      Psychologismus und psychologische Philosophie
    14. CSS Tooltip calloutErstere allgemein die Lehre vom schlüssigen und folgerichtigen Denken und Argumentieren, vor allem vom richtigen Schließen, das dadurch gekennzeichnet ist, dass es zu wahren Prämissen immer eine wahre Konklusion liefert; in traditioneller Form auch die Lehre vom Begriff und Urteil, die sich mit der Struktur und Klassifikation von Begriffen und Aussagen beschäftigt; Letztere die Auffassung, dass sich die Mathematik auf die Logik zurückführen lässt und damit die Logik das Fundamentalere ist
      Logik und Logizismus
    15. CSS Tooltip callouteine philosophische Denkrichtung, bei der das praktische Handeln über die theoretische Vernunft gestellt wird und der zufolge die praktischen Konsequenzen und Wirkungen einer lebensweltlichen Handlung bestimmen, was die Bedeutung oder die Wahrheit von Begriffen, Aussagen und Meinungen ausmacht
      Pragmatismus
    16. CSS Tooltip callouteine philosophische und geschichtswissenschaftliche Strömung, die die Geschichtlichkeit des Menschen, seine Verankerung in einer Tradition und das Bewusstsein, durch die Vergangenheit geprägt zu sein, hervorhebt und jegliche Ideen und Institutionen wie Staat und Nation nicht als rationale Ergebnisse gesellschaftlicher Prozesse, sondern als organische, geschichtlich hervorgebrachte Wesenhaftigkeiten betrachtet
      Historismus
    17. CSS Tooltip callouteine philosophische Strömung, die sich nach dem Abebben des Idealismus als Gegenbewegung zu dem sich immer mehr ausbreitenden, stark in den Naturwissenschaften verwurzelten Materialismus entwickelt hat und die transzendentale Logik und erkenntnistheoretische Schriften Immanuel Kants ins Zentrum der Philosophie stellt
      Neukantianismus
  8. Philosophie des 20. Jahrhundert und der Gegenwart
    1. CSS Tooltip calloutAllgemeines / Übersicht / Geschichte / Einleitung
      Allgemeines / Übersicht / Geschichte / Einleitung
    2. CSS Tooltip callouteine Disziplin der Philosophie, die sich mit dem Wesen des Menschen schlechthin und seiner Stellung in der Welt und im Reich des Lebendigen befasst, und somit den Menschen nicht nur aus umfassender, transhumaner (z.B. Geschichte, Metaphysik oder Religion) oder subhumaner (z.B. Natur, Evolution oder Genetik) Sicht betrachtet
      Philosophische Anthropologie
    3. CSS Tooltip calloutErstere eine philosophische Lehre vom Auftreten der Erscheinungen im Bewusstsein, in deren Mittelpunkt die Sach- und Bedeutungszusammenhänge des in der Intentionalität (der Ausrichtung aller psychischen Akte auf ein reales oder ideales Ziel) Erfassten stehen; Letztere zum einen eine Methode, um Texte auf reflektierte Weise verstehen und auslegen zu können, zum anderen eine philosophische Theorie, die sich mit dem Phänomen des Verstehens und der sachgerechten Auslegung des Verstandenen schlechthin beschäftigt und hierin mit Erstere eine gewisse Verwandtschaft aufweist
      Phänomenologie und Hermeneutik
    4. CSS Tooltip calloutzusammenfassende Bezeichnung für die besonders in Deutschland verbreitete Bestrebung einer Erneuerung der philosophischen Gedankengänge Hegels mit dem Ziel der Abwehr des Positivismus in geisteswissenschaftlichen Gegenstandsbereichen unter Verwendung Hegels dialektischer Methode und metaphysischer Deutungen
      Neuhegelianismus
    5. CSS Tooltip callouteine philosophische Richtung, die im Zentrum ihres Denkens die Existenz des Menschen im konkreten und weitesten Sinne hat und sie als letztes, unhintergehbares Sein deutet, welches durch seine Faktizität, seine wesentliche Endlichkeit und Geschichtlichkeit sowie durch seine Freiheit und Möglichkeit bestimmt ist
      Existenzphilosophie
    6. CSS Tooltip calloutjeweils Sammelbegriff für interdisziplinäre Programme und philosophische Annahmen, wobei Ersterer die Strukturen und Beziehungsgefüge in den weitgehend unbewusst funktionierenden Mechanismen kultureller Symbolsysteme untersucht; und auf Grundlage dessen dann Mittlerer sich auf unterschiedliche Weise kritisch mit dem Verhältnis von sprachlicher Praxis und sozialer Wirklichkeit auseinandersetzt, wobei angenommen wird, dass die Sprache die Realität nicht bloß abbildet, sondern auch herstellt und deshalb eine objektive Sicht auf die Gesellschaft abzulehnen ist mit der Betonung auf unterschiedliche Möglichkeiten gesellschaftlicher Entwicklungen; damit eng verbunden Letztere, die sich gegen bestimmte, vor allem dominierende Institutionen, Methoden, Begriffe und Grundannahmen der Moderne wendet und versucht diese aufzulösen bzw. reflektierend zu überwinden
      Strukturalismus, Poststrukturalismus und postmoderne Philosophie
    7. CSS Tooltip calloutErstere eine philosophische Bewegung mit dem Anspruch, alle im Zusammenhang mit einer philosophischen Analyse verwendeten (vor allem sprachlichen) Begriffen präzise zu definieren und zu gebrauchen, sich auf den Austausch von Argumenten zu konzentrieren und überschaubare Fragestellungen auf eingehende Weise zu erläutern; dann eine Teildisziplin der theoretischen Philosophie, die sich explizit mit Sprache und Bedeutung beschäftigt, vor allem mit dem Verhältnis von Sprache und Wirklichkeit und Sprache und Bewusstsein bzw. Denken, und dabei eine zentrale Stellung innerhalb Ersterer einnimmt; und zuletzt in instrumentaler Verbindung zu beiden anderen, die Lehre des vernünftigen Schlussfolgerns mit der Zielsetzung, Struktur von Argumenten im Hinblick auf ihre Gültigkeit zu untersuchen, unabhängig vom Inhalt der Aussagen
      Analytische Philosophie, Sprachphilosophie und Logik
    8. CSS Tooltip calloutTeilgebiete der theoretischen Philosophie, wobei Erstere die Fragen nach den Voraussetzungen für Erkenntnis, dem Zustandekommen von Wissen und anderen Formen von Überzeugungen umfasst; und Letztere sich mit den Voraussetzungen, Methoden und Zielen von Wissenschaft und ihrer Form der Erkenntnisgewinnung beschäftigt
      Erkenntnistheorie und Wissenschaftstheorie
    9. CSS Tooltip calloutErsterer eine philosophische Denkrichtung, die der Frage nachgeht, wie wissenschaftliche, gesellschaftliche oder nur alltägliche Probleme undogmatisch, methodisch und rational untersucht und geklärt werden können und deren Schlussfolgerung in der prinzipiellen Widerlegbarkeit allen erfahrungswissenschaftlichen Wissens liegt und deswegen nur eine zunehmende Annäherung an die nicht erreichbare Wahrheit gewonnen werden kann; Letztere eine philosophische Grundposition, die als wesentlicher Teil der erkenntnistheoretischen Position des Ersteren davon ausgeht, dass eine reale Welt existiert, die der sinnlichen Wahrnehmung entspricht, aber durch die Art und Weise der menschlichen Wahrnehmung nicht sofort und unmittelbar erkennbar ist, inwieweit sie mit den durch die menschliche Verarbeitung entstehenden Erscheinungen übereinstimmt
      Kritischer Rationalismus und Kritischer Realismus
    10. CSS Tooltip calloutErsterer eine Gruppe von Gelehrten aus den Bereichen der Philosophie, der Natur- und Sozialwissenschaften sowie der Mathematik und Logik, die sich von 1924 bis 1936 unter der Leitung von Moritz Schlick regelmäßig in Wien trafen, und deren philosophische Position (als radikale Fortentwicklung des logischen Positivismus) als Logischer Empirismus oder Neopositivismus bezeichnet wird; womit schließlich eine Erscheinungsform des Positivismus gemeint ist, nach der allein die analytisch wahren Aussagen der Formalwissenschaften (Mathematik und Logik) und die empirischen Sätze der Realwissenschaften, die etwas über die Wirklichkeit aussagen, als sinnvoll gelten und deshalb die gesamte Metaphysik, die nur aus nicht zu verifizierenden Scheinsätzen bestehe, sinnlos ist
      Wiener Kreis und Logischer Empirismus
    11. CSS Tooltip calloutRichtungen der sogenannten „systemisch-konstruktivistischen Perspektive“, wobei mit Ersterer eine interdisziplinäre Wissenschaft bezeichnet wird, deren Gegenstand die formale Beschreibung und Erklärung der strukturellen und funktionalen Eigenschaften von natürlichen, sozialen oder technischen Systemen ist, bei denen sowohl die statischen als auch die dynamischen Aspekte sowie die Organisationsmerkmale erfasst werden sollen; und mit Letzteren erkenntnistheoretische Postionen bezeichnet werden, die Realität als subjektiven Konstruktionsprozess eines Beobachters bzw. als kognitive Operationen eines autonomen und selbstorganisierenden Systems beschreiben
      Systemtheorie und Radikaler/Operativer Konstruktivismus
    12. CSS Tooltip calloutErsterer eine wissenschaftstheoretische Schule, deren Programm und Ziel darin bestehen, die Erzeugung der Gegenstände einer Wissenschaft durch die Angabe des dazu nötigen methodischen Vorgehens so genau wie möglich und nötig zu bestimmen und zu beschreiben, dabei Widersprüchliches oder Unsinniges aufzudecken und konstruktiv zu kritisieren; Letzterer eine Weiterentwicklung des Ersteren mit der Kernaussage, dass die Gegenstände der Wissenschaft nicht auf rein theoretischen Überlegungen beruhen, sondern durch menschliches Handeln zustande kommen und Wissenschaft als Fortführung von praktischen Prozessen der Alltagswelt zu verstehen und zu bewerten ist
      Methodischer Konstruktivismus und Methodischer Kulturalismus
    13. CSS Tooltip calloutErsterer ein wissenschaftstheoretisches Denkgebäude mit der Grundannahme, dass Wissenschaft immer von ungeprüften und kulturell bedingten Vorannahmen ausgeht, dabei eigene Realitäten konstruiert und der Wahrheitsbegriff nur innerhalb dieser fachspezifischen „Mikrowelten“ auf jeweils eigene, „verfremdete“ Weise Berechtigung und Verbindlichkeit erhält; Letzterer ein sozial und kulturell orientierter konstruktivistischer Ansatz, der die Bedeutung der kulturellen und lebensweltlichen Interaktionen bei der Rekonstruktion, Dekonstruktion und Konstruktion von Wirklichkeiten beachtet und analysiert, sich dabei detailliert mit anderen Ansätzen in der Geistes- und Kulturgeschichte auseinandersetzt und so versucht, den Konstruktivismus als Ausdruck einer Kulturentwicklung und kultureller Praktiken zu verstehen und zu verdeutlichen
      Konstruktiver Realismus und Interaktionistischer Konstruktivismus
    14. CSS Tooltip calloutumfassende Bezeichnung für philosophische Systeme und Ansätze, die die Grundstrukturen des Seins nicht durch eine Ontologie, sondern im Rahmen des Entstehens und Begründens von Wissen über das Sein beschreiben, und damit der Metaphysik als universelle Grundlagentheorie eine Erkenntniskritik vorschalten
      Transzendentalphilosophie
    15. CSS Tooltip callouteine postanalytisch-holistische Position, die von der Theorie ausgeht, dass Einzelerkenntnisse sich immer auf Gesamtkonzepte beziehen, dort aber nicht ohne Sinnverlust herausgelöst werden können und folglich stets nach vorherrschenden Konventionen interpretiert werden, woraus geschlussfolgert wird, den Ursprung und das Begründen von Wissen vor dem Hintergrund der komplexen Interdependenzen zwischen Sprache, Geist und Welt nachzuvollziehen und an pragmatischen Methoden festzumachen
      Neopragmatismus
    16. CSS Tooltip calloutphilosophische Strömungen, die aus der klassischen Phänomenologie (s.o.) hervorgegangen sind und sich als deren Weiterentwicklung verstehen, sich aber in bestimmten Punkten von ihr abgrenzen oder neue Sichtweisen und Verknüpfungspunkte aufweisen
      • Lebensphänomenologie: von Michel Henry begründete Theorie, die das in der Welt Erscheinende nicht aus diesem selbst zu ergründen sucht, sondern auf ein ursprüngliches (Selbst-)Erscheinen transzendentaler Subjektivität im Leben zurückführt
      • Strukturphänomenologie: von Heinrich Rombach entwickelte Theorie der „Phänomenologie der Je-Welten“ als Stufenmodell der Wirklichkeit, welche sich durch verschiedene Strukturen unterscheiden, die ihr jeweils zu Grunde liegen
      • Neue Phänomenologie: von Hermann Schmitz eingeführte Variante, deren Grundlage eine Wiederentdeckung der unwillkürlichen Lebenserfahrung ist, ausgehend von dem, was jeder Mensch vortheoretisch an seinem eigenen Leib spürt
      • Phänomenologie des Fremden: von Bernhard Waldenfels entwickelte Richtung, bei der der Begriff des Fremden im Mittelpunkt steht und das Fremde als nicht zu übersteigende Grenzregion beschrieben wird und sich somit jeder (Ein-)Ordnung widersetzt
      • Tiefenphänomenologie: von José Sánchez de Murillo begründete Variante mit dem Ziel, die verborgenen Grundbedingungen von Natur- und anthropologischen Phänomenen aufzudecken, deren Tiefenbedeutung für das Leben zu erhellen und sie den Menschen zu vermitteln
      Neue phänomenologische Theorien
    17. CSS Tooltip calloutSammelbegriffe für unterschiedliche ontologische und epistemologische Denkrichtungen, die sich gegen postmodern-relativistische und konstruktivistische Weltmodelle richten und von der notwendigen Existenz von Tatsachen ausgehen, die alle auf unterschiedliche Weise in verschiedenen Sinnzusammenhängen existieren, oder mittels Spekulation als neue Möglichkeiten zu entdecken sind, wobei der Begriff Tatsachen nicht nur die von einem erkennenden Subjekt unabhängigen physikalischen Gegenstände meint, sondern auch gleichermaßen jede Art von gedanklichen Gegenständen
      Neuer Realismus und Spekulativer Realismus
    18. CSS Tooltip callouteine philosophische Disziplin, die Phänomene, Ausdrucksformen und Zustände menschlichen Bewusstseins auf geistiger und mentaler Ebene untersucht (vor allem die Seinsweise des Mentalen und dessen Verhältnis zum Materiellen: „Leib-Seele-Problem“), dabei die Begriffe analysiert, mit denen mentale Phänomene beschrieben werden können und sich argumentativ mit der Problematik der Willensfreiheit und dem Begriff des Selbst auseinandersetzt
      Philosophie des Geistes
    19. CSS Tooltip callouteine philosophische Teildisziplin, die danach fragt, was Handlungen sind und wie diese sich adäquat beschreiben und erklären lassen, wobei subjektive Handlungsgründe, die Handlungsfreiheit und die Beziehung zwischen dem handelnden Subjekt und der Situation im Fokus stehen
      Philosophische Handlungstheorie
    20. CSS Tooltip calloutgroßer Teilbereich der praktischen Philosophie, der sich mit der Moral, insbesondere hinsichtlich ihrer Begründbarkeit befasst und demnach die Frage zu beantworten sucht, an welchen Werten und Normen, Zielen und Zwecken die Menschen ihr Handeln orientieren sollen mit dem übergeordneten Ziel der Verbesserung menschlichen Zusammenlebens
      Ethik / Moralphilosophie
    21. CSS Tooltip calloutErstere eine Variante der Philosophie, die sich mit Fragen zum Sinn und Wesen einer Gesellschaft beschäftigt, insbesondere das Verhältnis zwischen dem einzelnen Menschen und der Gemeinschaft beleuchtet sowie die Strukturen, Funktionen und Regeln des Zusammenlebens theoretisch zu erklären versucht; Letztere eine damit verzahnte Wissenschaft, die diese Bedingungen und Formen menschlichen Zusammenlebens, die komplexen Struktur- und Funktionszusammenhänge der Gesellschaft und ihrer Institutionen in der geschichtlichen Entwicklung und in der Gegenwart systematisch untersucht und beschreibt
      Sozialphilosophie und Soziologie
    22. CSS Tooltip calloutTeildisziplinen der vorwiegend praktischen Philosophie, wobei sich Erstere hauptsächlich mit der Sinngebung und der Wegweisung allen politischen Handelns befasst und im Gegensatz zur Letzteren auf eine ethisch reflektierte normative Kritik der sozialen und politischen Verhältnisse sowie auf ein anthropologisches Konzept aufbaut; und Letztere mögliche Definitionen, Entstehung, Formen, Aufgaben und Ziele des Staates sowie seine institutionellen, sozialen, ethischen und juristischen Bedingungen und Grenzen behandelt
      Politische Philosophie und Staatsphilosophie
    23. CSS Tooltip calloutErstere ein Teilbereich der Philosophie, der allgemeinste Grundlagen des Rechts und der Rechtswissenschaft erforscht, d.h. sich unter Zugrundelegung der rechtsethischen Fragestellung nach der Richtigkeit bzw. der Gerechtigkeit des Rechts mit Sinn und Zweck desselben befasst sowie Herkunft, Wesen, Geltung, Sprache, Logik und Methodik des Rechts analysiert bzw. normativ untersucht oder festlegt (Rechtstheorie); Letztere eine Erfahrungswissenschaft, die die Wechselwirkung des Rechts mit anderen Wirklichkeitsbereichen, insbesondere das reziproke Verhältnis von Recht und Gesellschaft empirisch erforscht und beschreibt
      Rechtsphilosophie und Rechtssoziologie
    24. CSS Tooltip calloutErstere ein Teilgebiet der Philosophie, das sich mit den theoretischen, anthropologischen, ethischen, praxisbezogenen und politischen Grundlagen und -fragen der Wirtschaft und ihrer Wissenschaften befasst; dann die Wissenschaft, die sich mit der Gesamtheit aller Einrichtungen und Handlungen befasst, die der planvollen Deckung des menschlichen Bedarfs dienen, wobei auch Alternativen zum bestehenden ökonomischen Modell erarbeitet und aufgezeigt werden; zuletzt eine wissenschaftliche Disziplin von den Wirkungszusammenhängen und Interaktionen zwischen Gesellschaft, Mensch und (natürlicher) Umwelt – sowie auch eine kritische Auseinandersetzung mit den aktuellen Formen von Wirtschaft und Ökonomie hinsichtlich ihrer nachhaltigen Auswirkungen auf die Umwelt
      Wirtschaftsphilosophie, Ökonomik und Humanökologie
    25. CSS Tooltip calloutErsterer die Bezeichnung für die von Karl Marx und Friedrich Engels im 19. Jahrhundert begründete Gesellschaftslehre, die den Ablauf der Geschichte als eine durch ökonomische Prozesse gesetzmäßig bestimmte Entwicklung der menschlichen Gesellschaft sieht, und deren Ziel es ist, durch revolutionäre Umgestaltung anstelle der bestehenden Klassengesellschaft eine klassenlose Gesellschaft zu schaffen; Letzterer eine zusammenfassende Bezeichnung für unterschiedliche wissenschaftliche Denkschulen (und davon ausgehend auch vereinzelte politische Strömungen), die an Ersteren anknüpfen und dessen Bedeutung und Aktualität im jeweils gesellschaftlich-politisch gegebenen Kontext erforschen, sich aber von einer dogmatisierenden Auslegung abgrenzen
      Marxismus und Neomarxismus
    26. CSS Tooltip calloutdie Bezeichnung für Philosophen und Wissenschaftler verschiedener Disziplinen, deren zentrale Forschungsstätte das 1924 in Frankfurt am Main eröffnete Institut für Sozialforschung ist, und die hauptsächlich auf Basis der Theorien von Hegel, Marx und Freud die bürgerlich-kapitalistische Gesellschaft einer kritischen Analyse unterziehen und mittels ihrer Forschungsergebnisse eine Gesellschaftstheorie ausarbeiten oder zumindest ein besseres Verständnis von bestehenden Missverhältnissen und Missständen zu gewinnen erhoffen
      Frankfurter Schule und Kritische Theorie
    27. CSS Tooltip calloutErsterer die Bezeichnung für eine Position, die den traditionellen Marxismus (erst recht in der Variante des Marxismus-Leninismus) hinter sich gelassen hat und dennoch dem marxistischen Projekt in bestimmten Punkten verbunden bleibt; und Letztere die Bezeichnung für ein Theoriegebäude bestimmter postmarxistischer Kritikansätze an der bürgerlich-kapitalistischen Gesellschaft mit dem Ziel einer Transformation der bestehenden Verhältnisse hin zu einer Gesellschaft, in der die Befriedigung menschlicher Bedürfnisse nicht über Arbeit, Wert und Geld vermittelt wird, sondern direkt über die Absprache der Gesellschaftsmitglieder untereinander geschieht
      Postmarxismus und Wertkritik
    28. CSS Tooltip calloutsich auf die ursprüngliche Bedeutung des Wortes Utopie als Bezeichnung einer als ideal angenommenen Gesellschaft beziehende theoretisch-konstruktive Machwerke, die sich gegen zeitgenössische Gesellschaftssysteme richten und vorwiegend die Gründung und den Aufbau von Netzwerken aus egalitären oder autonomen Kollektiven zum Thema haben, meist in enger Verwandtschaft zu den klassischen anarchistischen oder kommunistischen Modellen
      Konstruktiver Utopismus
    29. CSS Tooltip calloutzuerst die Bezeichnung mannigfaltiger politischer Theorien und Bewegungen mit dem gemeinsamen Ziel, den Menschen von der Beherrschung und Ausbeutung durch den Menschen und vom Übergewicht des ökonomischen Bereichs zu befreien, das durch die Übertragung des Besitzes der Produktionsmittel, des Grundbesitzes und der Kontrolle der Warenproduktion und -verteilung auf die Gemeinschaft erreicht werden soll; zuletzt eine umfassende Bezeichnung für weltanschauliche Strömungen des politischen Spektrums, die von einem egalitären Menschenbild ausgehen mit dem Ziel, die als ungerecht erachteten sozioökonomischen und distributiven Ungleichheiten zu nivellieren und die als Unterdrückung begriffenen Sozialstrukturen zugunsten der wirtschaftlich oder gesellschaftlich Benachteiligten zu reformieren
      Sozialismus und Politische Linke
    30. CSS Tooltip callouteine Grundposition der politischen Philosophie, die eine freiheitliche politische, ökonomische und soziale Ordnung anstrebt mit dem Ziel, der individuellen Freiheit den Vorrang gegenüber staatlicher Gewalt einzuräumen, jedoch für diese Zielsetzung auch eine entsprechend notwendige Ausstattung staatlicher Institutionen als erforderlich ansieht, wobei deren Rolle von den unterschiedlichen Schulen verschieden stark gewichtet wird:
      • Ordoliberalismus: Konzept für eine soziale marktwirtschaftliche Wirtschaftsordnung, in der ein durch den Staat geschaffener Ordnungsrahmen den ökonomischen Wettbewerb und die Freiheit der Bürger auf dem Markt sowie die soziale Sicherheit der Gesellschaft gewährleisten soll (z.B. durch Verhinderung von Machtkonzentrationen durch Monopole)
      • Neoliberalismus: Konzept für eine freiheitliche marktwirtschaftliche Wirtschaftsordnung, die die entsprechenden Gestaltungsmerkmale wie Privatisierung von öffentlichen Gütern und Institutionen, Deregulierung des Marktes und Steuersenkung anstrebt, staatliche Eingriffe in die Wirtschaft jedoch nicht ganz ablehnt, sondern einen „schlanken Staat“ befürwortet
      • Egalitärer Liberalismus: eine politische Ideologie, die von der Überzeugung ausgeht, dass Gerechtigkeit vorrangig durch den Grundwert der Gleichheit bestimmt ist, und dass Freiheit als politisches Mittel die Funktion hat, das Ideal der Gerechtigkeit unter Gleichen herzustellen sowie allgemeine Grundwerte für jeden zu garantieren und somit selbst kein Ziel ist
      Liberalismus
    31. CSS Tooltip callouteine politische Philosophie, die die Idee der negativen Handlungsfreiheit als Grundwert und Leitnorm ansieht und deren unterschiedliche Strömungen alle vom Prinzip des Selbsteigentums ausgehen und für eine teilweise bis vollständige Abschaffung oder Beschränkung des Staates sind, wobei Vertreter des „Anarchokapitalismus“ dafür plädieren, dass sämtliche dem Staat übertragenen, auch traditionellen Aufgaben wie innere und äußere Sicherheit, dem Markt übertragen werden sollten, und Vertreter des „Minarchismus“ den Staat auf eine reine Schutzfunkton zur Erhaltung der Freiheit und des Eigentums der Individuen beschränkt sehen wollen
      Libertarismus
    32. CSS Tooltip calloutErsterer ein Sammelbegriff für politische und geistig-soziale Bewegungen, die die Bewahrung der bestehenden oder die Wiederherstellung von als gut erachteten früheren gesellschaftlichen Ordnungen und Werten zum Ziel haben, zu deren fundamentalem Merkmal die Vorrangigkeit der Familie, der Heimat, des Staates und der Nation zählt, welche vor allem unter traditionellen, historisch gewordenen, religiösen oder elitären Gesichtspunkten beleuchtet und gewichtet werden sollen; Letztere ein Kreis von Joachim Ritter beeinflussten, modern-konservativen Denkern, die an eine hermeneutische Tradition in den Geisteswissenschaften anknüpfen gemäß der Hegel-Maxime, dass es in der Philosophie darauf ankommt, die in der Wirklichkeit enthaltene Vernunft zur Darstellung und zur Sprache zu bringen
      Konservatismus und Ritter-Schule
    33. CSS Tooltip callouteine politische Philosophie, die die Verantwortung des Individuums gegenüber seiner Umgebung, die soziale Rolle der Familie und die eigene Kultur betont, und auf der Basis dieser Wertvorstellungen, vor allem auf der Grundlage einer gemeinschaftlichen, an Tradition geknüpften Konzeption des Guten, die Grundsätze der Gerechtigkeit als sinnvoll verhandelbar betrachtet
      Kommunitarismus
    34. CSS Tooltip calloutdie Bezeichnung für eine Gruppe französischer Intellektueller, die mit dem Marxismus vollständig gebrochen haben und nun dem Kommunismus und den neueren Formen politisch linker Philosophien sowie jeder Form von Kulturrelativismus und Multikulturalismus äußerst kritisch oder ablehnend gegenüber stehen
      Nouvelle Philosophie
    35. CSS Tooltip calloutErstere ein Zweig der Philosophie, der sich mit der menschlichen Kultur, ihren Voraussetzungen, Grundstrukturen und Erscheinungsformen beschäftigt, welche durch Letztere in einer jeweils für die ganze Kultur umfassenden Perspektive analysiert und kritisch bewertet werden
      Kulturphilosophie und Kulturkritik
    36. CSS Tooltip calloutErstere ein Zweig der Philosophie, dessen Schwerpunkt in der Begründung von universellen, unveräußerlichen und unteilbaren Rechten aller Menschen liegt, mit denen sie allein aufgrund ihres Menschseins ausgestattet sind; Letztere eine philosophische Denkrichtung, welche mittels praktischer, methodischer, wissenschaftstheoretischer und erkenntnistheoretischer Ansätze die verschiedenen philosophischen Kulturen zu beschreiben, vergleichen und erklären versucht
      Philosophie der Menschenrechte und interkulturelle Philosophie
    37. CSS Tooltip calloutzeitgenössische Philosophie vorwiegend afrikanischer Intellektueller, die sich aus afrikanischer Perspektive mit den Themengebieten von Politik, Identität, Sprache, Regionalismus, Postkolonialismus, Kosmopolitismus und Ethik befassen und über den Kontinent hinaus zunehmend an Bedeutung gewinnen
      Afrikanische Philosophie
    38. CSS Tooltip calloutErstere die Bezeichnung für eine spezifische Verfasstheit kapitalistischer Gesellschaftsphänomene, in der die Befriedigung möglichst vieler Bedürfnisse nur durch Konsum gegen entsprechende Bezahlung erfüllt werden kann; Letztere die Auffassung einer Kultur, die durch das Vorhandensein eines großen und diversifizierten Angebots von mit Bedeutung aufgeladenen Waren gekennzeichnet ist und in der der Konsument zur zentralen soziokulturellen Figur wird
      Konsumgesellschaft und moderne Konsumkultur
    39. CSS Tooltip calloutErstere eine philosophische Kategorie, die alle Prozesse der bewussten schöpferischen Auseinandersetzung des selbstbestimmt und eigenverantwortlich handelnden Menschen mit der Natur und der Gesellschaft erfasst mit dem Fokus auf seine individuellen Bedürfnisse, Fähigkeiten und Anschauungen im Rahmen der aktuellen Naturgegebenheiten und gesellschaftlichen Arbeitsbedingungen; Letztere eine damit eng verwebte spezielle Soziologie, die sich mit der Arbeit in allen sozialen Ausformungen beschäftigt
      Philosophie der Arbeit und Arbeitssoziologie
    40. CSS Tooltip calloutein sozialpolitisches Finanztransferkonzept, nach dem jeder Bürger – unabhängig von seiner wirtschaftlichen Lage – eine gesetzlich festgelegte und für jeden gleiche, vom Staat ausgezahlte, finanzielle Zuwendung erhält, ohne dafür eine Gegenleistung erbringen zu müssen
      Bedingungsloses Grundeinkommen
    41. CSS Tooltip calloutkeiner speziellen Denkschule zuordenbare Infragestellung oder Bemängelung eines als problematisch angesehenen politischen oder gesellschaftlichen Systemgefüges in konstruktiver oder anprangernder Form mit der Zielsetzung auf praktische Verbesserung durch Reformen oder komplette Umgestaltung des Bestehenden
      System- und Gesellschaftskritik
    42. CSS Tooltip calloutErstere die Bezeichnung für eine philosophische Auseinandersetzung mit medienpraktischen und medientheoretischen Fragestellungen (vor allem die Frage nach den medialen Bedingungen von Bewusstsein, Erkenntnis, Handeln und Bedeutung); und Letztere damit einhergehende Forschungsansätze, die das Wesen und die Wirkungsweise von Einzelmedien oder der Massenmedien generell zu erklären versuchen
      Medienphilosophie und Medientheorie
    43. CSS Tooltip calloutErstere einstmals die Lehre von der wahrnehmbaren Schönheit sowie von den Gesetzmäßigkeiten und der Harmonie in der Natur oder Kunst und heute die Bezeichnung für die Theorie des Schönen, der Kunst oder der sinnlichen Wahrnehmung allgemein – als philosophische Disziplin die Theorie der ästhetischen Phänomene in ihrer Gesamtheit; Letztere die Theorie, die sich mit der Genese, dem Wesen und der Funktion der Kunst in Geschichte und Gesellschaft beschäftigt
      Ästhetik und Kunsttheorie
    44. CSS Tooltip calloutErstere eine philosophische Disziplin, die die Erscheinungsformen und den theoretischen Gehalt von Religion bzw. Religionen zum Gegenstand hat, wobei Letztere diese rational oder moralisch-ethisch in Frage stellt
      Religionsphilosophie und Religionskritik
    45. CSS Tooltip calloutErstere eine auf intellektuelle Errungenschaften bedeutender Philosophen und sonstiger Denker aufbauende lebenskluge Form der Lebensführung und Daseinsbewältigung, die dem Leben vor allem Tiefe und Gewicht aber auch Genuss und Glück verleihen möchte; Letztere die daraus entstandene professionell betriebene philosophische Lebensberatung mit dem Ziel, philosophisches Wissen und philosophische Methodik für die breite Öffentlichkeit zugänglich zu machen und das praktische Potenzial der Philosophie und des Philosophierens als Ressource nutzbar werden zu lassen
      Philosophie der Lebenskunst und Philosophische Praxis
    46. CSS Tooltip callouteine holistische Theorie und Weltanschauung, die versucht, eine umfassende Sicht des Menschen und der Welt zu entwickeln, die natur-, human- und geisteswissenschaftliche Erkenntnisse und Theorien, prämoderne, moderne und postmoderne, östliche und westliche Weltsichten sowie wissenschaftliches Denken und spirituelle Einsichten vereint, und die die Transformation der Gesellschaft in eine neue, transmoderne Gemeinschaftlichkeit mit globalem Verantwortungsbewusstsein und einem am Gemeinwohl aller Menschen orientierten „Wir-Bewusstsein“ anstrebt
      Integrale Theorie und Integrale Philosophie
  9. Naturwissenschaften im Hinblick auf Naturphilosophie
    1. CSS Tooltip calloutErstere ein interdisziplinäres Unternehmen, dessen Gegenstand die wissenschaftstheoretische Standortbestimmung, Grundlagenreflexion, Methodenkritik und anthropologische, kulturelle sowie soziale Wirkungsanalyse der Informatik ist, wobei die Problemfelder der künstlichen Intelligenz (KI) und Computerethik von besonderer Bedeutung sind; zuletzt ein interdisziplinäres Forschungsgebiet im Schnittbereich zwischen KI-Forschung und Kognitionswissenschaft, das sich mit der Informationsverarbeitung in neuronalen Systemen befasst, um diese in technischen Systemen anzuwenden
      Philosophische Informatik und Neuroinformatik
    2. CSS Tooltip calloutphilosophische Denkrichtungen, in deren Zentrum zum einen die Idee steht, dass die biologische Menschheit den Gipfel ihrer Evolution bereits erreicht hat und die nächste Entwicklung von intelligentem Leben in den Händen der künstlichen, computergestützten Intelligenz liegt; und andererseits die Veränderung der menschlichen Spezies durch den Einsatz technologischer Verfahren befürwortet und allgemein die Grenzen menschlicher Möglichkeiten zu erweitern verfolgt
      Post- und Transhumanismus
    3. CSS Tooltip calloutErstere die Wissenschaft von den Gestirnen, die mit naturwissenschaftlichen Mitteln die Eigenschaften der Objekte im Universum untersucht und darüber hinaus nach einem Verständnis des Universums als Ganzes, seiner Entstehung und seinem Aufbau strebt; Letztere sowohl ein Teilgebiet der Wissenschaftstheorie als auch der Naturphilosophie und damit der Ontologie, das sich mit philosophischen Problemen beschäftigt, die Theorien der modernen Physik und deren konzeptionellen Grundlagen aufwerfen, vor allem deren Interpretation im Hinblick auf ihre ontologischen und epistemischen Voraussetzungen oder Implikationen
      Astronomie und Philosophie der Physik
    4. CSS Tooltip calloutErstere einerseits ein Teilgebiet der Wissenschaftstheorie, das sich mit den philosophischen Voraussetzungen, Bedingungen und Bewertungen biologischer Theoriebildung, experimenteller Forschung und Anwendungen befasst, und andererseits ein philosophisches Unternehmen, in dem die Beeinflussung der Modelle und Methoden aus der Biologie auf allgemeinere Themen der Philosophie diskutiert wird; Letztere ein Fachbereich der Humanbiologie, die den Menschen als biologisches Wesen auffasst mit dem Ziel der Beschreibung, Ursachenanalyse und evolutionsbiologischen Interpretation der Verschiedenheit biologischer Merkmale der Menschen, wobei folgende biowissenschaftliche Zweige in Hinblick auf den Menschen von besonderer Bedeutung sind:
      • Evolutionsbiologie: rekonstruiert die stammesgeschichtliche Entwicklungen der Organismen sowie die Mechanismen der evolutiven Veränderungen und entwickelt zur Erklärung der Evolutionsvorgänge verschiedene Theorien
      • Genetik: untersucht die Gesetzmäßigkeiten und materiellen Grundlagen der Ausbildung von erblichen Merkmalen und die Weitergabe von Erbanlagen an die nächste Generation
      • Verhaltensbiologie: erforscht das Verhalten der Tiere (einschließlich des Menschen: Humanethologie), stellt dafür Vergleiche zwischen Individuen und Arten an und versucht, das Entstehen bestimmter Verhaltensweisen im Verlauf der Stammesgeschichte (also den „Nutzen“ für das Individuum bzw. für die Arterhaltung) zu erklären
      • Soziobiologie: erforscht die biologischen Grundlagen und Entwicklung der Formen des Sozialverhaltens bei allen Arten von sozialen Organismen einschließlich des Menschen
      • Theoretische Biologie: entwickelt Theorien und formale Modelle zur Beschreibung und Erklärung biologischer Phänomene, Systeme und Prozesse
      Philosophie der Biologie und biologische Anthropologie
    5. CSS Tooltip calloutErstere eine begriffliche Zusammenfassung von Forschungsbereichen aus der Medizin, Psychologie und Biologie, in denen Aufbau und Funktionsweise von Nervensystemen untersucht werden; dann die interdisziplinäre Wissenschaft zur Erforschung von geistigen Prozessen; beide Wissenschaftszweige im Kontext einer philosophischen Betrachtungsweise, in der Zusammenhänge zwischen Gehirnvorgängen und geistigen bzw. mentalen Phänomenen diskutiert werden
      Neuro- und Kognitionswissenschaften im Hinblick auf Neurophilosophie
  10. Wissenschaften von der menschlichen Psyche
    1. CSS Tooltip callouteine Wissenschaft, die sich mit den Formen und Gesetzmäßigkeiten des menschlichen Verhaltens und Erlebens befasst sowie deren Entwicklung im Laufe des Lebens und alle dafür maßgeblichen inneren und äußeren Ursachen und Bedingungen untersucht, beschreibt und erklärt
      Psychologie
    2. CSS Tooltip calloutmiteinander zusammenhängende theoretische Richtungen innerhalb der Psychologie, die in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ihre Blütezeit hatten, wobei Erstere nach dem Vorbild der Naturwissenschaften die Psyche durch Reduktion auf elementare Bausteine (z.B. Empfindungen, Reflexe oder bedingte Reaktionen) zu erklären versucht und Letztere das gesamte psychische Geschehen als Verknüpfung dieser Elemente durch Assoziationen auffasst und Denkprozesse als Assoziationsverläufe deutet
      Elementenpsychologie und Assoziationspsychologie
    3. CSS Tooltip calloutunterschiedliche Denkrichtungen und Schulen der Psychologie in der Frühphase der Psychologe als akademische Wissenschaft, denen gemein ist, dass sie nicht von isolierten psychischen Funktionen ausgehen, sondern den ganzen Menschen in den Vordergrund stellen und die menschliche Wahrnehmung als die Fähigkeit beschreiben, Strukturen und Ordnungsprinzipien in Sinneseindrücken auszumachen, die durch Analyse ermittelt werden können
      Gestaltpsychologie, Ganzheitspsychologie und Denkpsychologie
    4. CSS Tooltip calloutein wissenschaftstheoretisches und experimentalpsychologisches Konzept, das das Verhalten unter Ausschluss des Bewusstseins von Menschen und Tieren allein mit naturwissenschaftlichen Methoden zu untersuchen und zu erklären versucht, und subjektiv gewonnene Daten, etwa durch Introspektion, Befragung oder Einfühlung, als unwissenschaftlich oder im Forschungsprozess als nicht anwendbar ablehnt
      Behaviorismus
    5. CSS Tooltip calloutein Grundlagenfach der Psychologie, das allgemeingültige Gesetzmäßigkeiten in grundlegenden psychischen Funktionsbereichen, wie Kognition, Wahrnehmung, Aufmerksamkeit, Emotion, Motivation, Volition, Lernen, Gedächtnis, Denken, Problemlösen, Urteilen, Entscheiden, Wissen, Bewusstsein, Sprache und Psychomotorik erforscht
      Allgemeine Psychologie
    6. CSS Tooltip calloutzentraler Bereich der Psychologie mit den Aufgabenstellungen, die individuellen Unterschiede in einzelnen psychologischen Merkmalen und in den relativ überdauernden Persönlichkeitseigenschaften zu beschreiben und zu erklären, die empirischen Ergebnisse zu einer Theorie der Persönlichkeit zu integrieren und die geeigneten Strategien und praktischen Methoden der psychologischen Diagnostik zu entwickeln und theoretisch zu begründen
      Differenzielle Psychologie und Persönlichkeitspsychologie
    7. CSS Tooltip calloutein Teilgebiet der Psychologie, dessen Gegenstand die Beschreibung und Erklärung zeitlich überdauernder, aufeinander aufbauender Veränderungen menschlichen Erlebens und Verhaltens über die gesamte Lebensspanne ist
      Entwicklungspsychologie
    8. CSS Tooltip calloutein Teilgebiet der Psychologie, das im weitesten Sinne die Auswirkungen sozialer Interaktionen auf Gedanken, Gefühle und Verhalten des Individuums erforscht, worunter vor allem soziale Aspekte der Emotion (z.B. Aggression) und der Wahrnehmung (z.B. Bildung von Vorurteilen oder Annahmen über das Verhalten anderer Menschen), interpersonale Attraktion, prosoziales Verhalten, Stigmatisierung, Kommunikation sowie Gruppenprozesse (z.B. soziale Rollen, Konformität und Gruppendynamik) fallen
      Sozialpsychologie
    9. CSS Tooltip calloutErstere ein Forschungszweig der Psychologie, der Erleben und Verhalten des Menschen mit Erkenntnissen über die Evolution, insbesondere durch systematische Verhaltensvergleiche zwischen Mensch und Tier oder zwischen Menschen verschiedener kultureller Epochen zu erklären versucht; Letztere ein Teilgebiet der Psychologie, das sich mit Zusammenhängen zwischen biologischen (neuronalen, hormonellen, biochemischen) Prozessen bzw. Mechanismen im Körper und im Verhalten beschäftigt
      Evolutionspsychologie und Biopsychologie
    10. CSS Tooltip calloutein Teilgebiet der Psychologie, das die Anwendung psychologischer Theorien, Methoden und Erkenntnisse auf Probleme des Rechtswesens zum Gegenstand hat und sich grob in die zwei Unterkategorien der forensischen Psychologie (Anwendung der Psychologie im Rahmen von Gerichtsverfahren) und der Kriminalpsychologie (Psychologie der Entstehung und Aufdeckung von Kriminalität, der Kriminalprävention sowie der Behandlung von Straftätern) aufteilen lässt
      Rechtspsychologie
    11. CSS Tooltip calloutErstere ein Teildisziplin der angewandten Psychologie, die biologische, soziale, entwicklungs- und verhaltensbezogene sowie kognitive und emotionale Grundlagen psychischer Störungen sowie Auswirkungen dieser Störungen und anderer Erkrankungen auf das Erleben und Verhalten wissenschaftlich untersucht; dann die Lehre von den psychischen Erkrankungen, die sich mit den Formen eines krankhaft veränderten Bewusstseins, Erinnerungsvermögens und Gefühls- bzw. Seelenlebens beschäftigt sowie Symptome psychischer Störungen beschreibt, die in ihrer Komplexität dann als Erscheinungsformen psychischer Erkrankungen benannt werden; Letztere das gezielte Behandeln einer psychischen Erkrankung, psychischer Folgen körperlicher Erkrankungen oder von Problemen der Lebensführung mit Hilfe verbaler Interventionen auf der Grundlage einer therapeutischen Arbeitsbeziehung
      Klinische Psychologie, Psychopathologie und Psychotherapie
    12. CSS Tooltip calloutErstere ein wissenschaftlicher Ansatz innerhalb der Psychologie, der im Gegensatz zur traditionellen defizitorientierten Psychologie sich mit den positiven Aspekten des Menschseins befasst (z.B. Glück, Optimismus, Geborgenheit, Vertrauen, Verzeihen und Solidarität), diese als Faktoren eines erfüllten und gelingenden Lebens versteht und im Hinblick darauf untersucht, wie Menschen ihre Stärken entwickeln und sich selbst, ihr Umfeld und die Gesellschaft als Ganzes voranbringen können; Letztere ein wissenschaftliches interdisziplinäres Forschungsgebiet rund um das Phänomen Glück mit dem Ziel, dieses ganzheitlich erklären zu können
      Positive Psychologie und Glücksforschung
    13. CSS Tooltip calloutErstere zusammenfassende Bezeichnung für alle psychologischen und psychotherapeutischen Ansätze, die den unbewussten seelischen Vorgängen einen hohen Stellenwert für die Erklärung menschlichen Verhaltens und Erlebens beimessen; Letztere auf Theorien Ersterer, der Psychoanalyse und der Psychodynamik aufbauende und sich entwickelte Formen der Psychotherapie
      Tiefenpsychologie und psychoanalytisch begründete Psychotherapie
    14. CSS Tooltip calloutdie Bezeichnung für ein ganzes Spektrum von Formen der Psychotherapie, denen gemein ist, dass die Hilfe zur Selbsthilfe für den Patienten im Mittelpunkt steht, ihm nach Einsicht in Ursachen und Entstehungsgeschichte seiner Probleme Methoden an die Hand gegeben werden, mit denen er zukünftig besser zurechtkommt
      Verhaltenstherapie
    15. CSS Tooltip callouteine psychologische Schule, deren Ziel in der Entfaltung von gesunden, sich selbst verwirklichenden und schöpferischen Persönlichkeiten liegt; die darauf aufbauende Therapieform ist als deren Weiterentwicklung zu einer angewandten Wissenschaft des Intersubjektiven zu verstehen mit dem Ziel der Erkundung und Transformation des Erlebens des Patienten in seinen Beziehungskontexten zur Bewältigung von psychischem Leid
      Humanistische Psychologie und Psychotherapie
    16. CSS Tooltip calloutpsychologische Verfahren, bei denen die Familie als soziales System und somit die Interaktionen zwischen Mitgliedern der Familie und deren sozialer Umwelt bzw. der gesamte soziale Kontext psychischer Störungen im Zentrum der psychologischen Intervention steht, wobei darüber hinaus Letztere mittlerweile auch bei Arbeitsteams und sogar Einzelpersonen angewandt wird
      Familientherapie und Systemische Therapie
    17. CSS Tooltip calloutzuerst die Zusammenfassung von schulen- und methodenübergreifenden Psychotherapieverfahren, die davon ausgehen, dass die individuelle Einmaligkeit eines Menschen und seiner Lebenssituation es erfordern, dass man in jedem Einzelfall einen individuellen, maßgeschneiderten Therapieansatz entwickelt, der auch flexibel an den Therapiefortschritt angepasst und verändert wird; dann ein psychotherapeutisches Modell mit dem Ansatz, die Erkenntnisse der Neurowissenschaften (vor allem die Forschungsergebnisse zur neuronalen Plastizität des Gehirns) und die empirischen Ergebnisse der Psychotherapieforschung diagnostisch zu nutzen und daraus wirksame therapeutische Interventionen zu entwickeln
      Kombinatorische Psychotherapie und Neuropsychotherapie
    18. CSS Tooltip calloutErweiterung der klassischen Psychologie und Psychotherapie um philosophische, religiöse und spirituelle Aspekte, deren wesentliche Gemeinsamkeit die Annahme ist, dass jeder Mensch das Potential zu Erfahrungen besitzt, die die personale Identifikation des Ichs „transzendieren“, und dass diese Erfahrungen heilend wirken und die Persönlichkeitsentwicklung entscheidend fördern
      Transpersonale Psychologie und Psychotherapie
    19. CSS Tooltip callouteine Sammlung von Kommunikationstechniken und Methoden zur Veränderung psychischer Abläufe im Menschen, die unter anderem Konzepte aus der klientenzentrierten Therapie, der Gestalttherapie, der Hypnotherapie und den Kognitionswissenschaften sowie des Konstruktivismus aufgreift
      Neuro-Linguistisches Programmieren
  11. Belletristik
    1. CSS Tooltip calloutAuswahl an Literatur mit fiktionalem Charakter (vorwiegend aus den Genres Science-Fiction, Phantastik, Fantasy und Horror), die durch die Konstruktion einer fantastischen oder zumindest rein fiktiven Welt Rahmenbedingungen und Entfaltungsmöglichkeiten für Handlungen schafft, welche sich um philosophische, politische, kulturelle, gesellschaftliche, anthropologische, mystische, religiöse oder wissenschaftliche Themen drehen, und diese kritisch beleuchtet, reflektiert, problematisiert oder frühzeitig antizipiert
      Literatur mit Handlungen in fantastischen Welten
    2. CSS Tooltip calloutAuswahl literarischer Werke, deren Handlungen in einer möglichen realistischen Welt spielen (meist in Form von Bildungs- und Gesellschaftsromanen, Novellen oder Satiren), und die kritikwürdige gesellschaftliche, politische und psychologische Zustände bzw. Entwicklungsprozesse sichtbar machen und diese philosophisch-literarisch reflektieren oder den Leser dazu anregen
      Literatur mit Handlungen in realistischen Welten

Selektierte Autoren und Werke im Überblick

Es wurde keine Auswahl vorgenommen.
Suche Autor:

Legende

  • schwarz:Buch
  • rot:Buch/Medium (liegt nicht vor)
  • grau:Magazin, Skript oder Broschüre
  • braun:eBook, PDF-Dokument oder Online-Buch
  • blau:Hörbuch, Film oder Vortrag/Vorlesung
  • grün:separates Kapitel oder Auszug aus einem Buch/Medium
  • violett:Buch/Medium auch an anderer, speziellerer Stelle aufgeführt

Hinweise

  • Die Jahresangaben zu den jeweiligen Büchern beziehen sich (sofern nicht anders angegeben) auf die erstmalige Veröffentlichung in der Originalsprache, auch wenn bei deutschen Übersetzungen stets der deutsche und nicht der Originaltitel aufgelistet wird. Nur bei speziellen Sonderausgaben, die eigens für den deutschsprachigen Raum bearbeitet und herausgegeben worden sind und sich vom Originaltext deutlich unterscheiden, werden die Jahresangaben dieser Ausgaben angegeben.
  • Auf Angaben des Verlags, der ISBN-Nummern u.dgl. wurde bewusst verzichtet, da bei dieser Auflistung die Autoren und ihre Werke im Mittelpunkt stehen sollen.

Zitate

„Bildung darf nicht unter dem Gesichtspunkt seiner praktischen (materiellen) Verwertbarkeit beurteilt werden, sondern soll als Selbstzweck unabhängig von Nützlichkeitserwägungen angestrebt werden!“ (nach Friedrich Immanuel Niethammer [1766-1848], Philosoph und Humanist)
„Bildung ist nicht »Ausbildung für etwas«, »für« Beruf, Fach, Leistung jeder Art, noch gar ist Bildung um solcher Ausbildung willen. Sondern alle Ausbildung »zu etwas« ist für die aller äußersten »Zwecke« ermangelnde Bildung da – für den wohlgeformten Menschen selbst.“ (Max Scheler [1874-1928], Philosoph, Anthropologe und Soziologe)
„Wissen bedeutet nicht, im Besitz von Wahrheit zu sein, sondern durch die Oberfläche zu dringen und kritisch und tätig nach immer größerer Annäherung an die Wahrheit zu streben.“ (Erich Fromm [1900-1980], Sozialpsychologe, Philosoph und Humanist)
„Bildung darf nicht darauf beschränkt bleiben, Menschen zu befähigen, sich in vorgegebene Strukturen einzupassen. Ziel von Bildung muss es sein, Menschen in die Lage zu versetzen, die Welt zu verändern, soziale, ökologische und demokratische Reformen zu entwickeln und umzusetzen.“ (aus dem Programm der Partei DIE LINKE von 2011)
„Bildung ist das typische moderne, humanistische Vorhaben, den Menschen herzustellen und darzustellen als das sprechende Buch seiner eigenen Welterfahrung. Bildung heißt die Anwendung des Schemas der Buchförmigkeit auf das Leben selbst.“ (Peter Sloterdijk [geb. 1947], Philosoph und Kulturwissenschaftler)
„Der Wunsch zu lernen ist allen edlen Menschen angeboren.“ (Leonardo da Vinci [1452-1519], Maler, Bildhauer und Universalgelehrter)
„Wer die Freude am Lernen verliert, verliert auch die Freude am Leben.“ (Gerald Hüther [geb. 1951], Neurobiologe)
„Man lese nicht viel und nur das Beste langsam und befrage sich alle Schritte, warum glaube ich dieses?“ (Georg Christoph Lichtenberg [1742-1799], Mathematiker, Experimentalphysiker und Begründer des deutschsprachigen Aphorismus)
„Gute Bücher sind wie eine Gesellschaft von Königen und Königinnen, sind wie eine reine Gesellschaft von wahrhaft auserwählten und Mächtigen der Erde.“ (John Ruskin [1819-1900], Schriftsteller, Maler, Kunsthistoriker und Sozialreformer)
„Ich habe einen Kurs im Schnellesen mitgemacht und bin nun in der Lage, »Krieg und Frieden« in zwanzig Minuten durchzulesen. Es handelt von Russland.“ (Woody Allen [geb. 1935], Filmregisseur, Schauspieler und Autor)