Logo

Benutzerportal


* Cookies müssen akzeptiert werden können

Der Glaube ist immer dort am meisten begehrt, am dringlichsten nöthig, wo es an Willen fehlt: denn der Wille ist, als Affekt des Befehls, das entscheidende Abzeichen der Selbstherrlichkeit und Kraft. (Friedrich Nietzsche)



Kalender
© schulferien.org

Validate XHTML 1.0 Transitional Validate CSS

Best viewed with Firefox Get Firefox

powered by PHP powered by MySQL

Von der Ängstlichkeit des Kaninchen

(Detlef Fetchenhauer)

Rubrik: Von Freunden

Es war einmal ein kleines Kaninchen, das sehr ängstlich war. Es hatte Angst vor Schlangen. Es hatte Angst vor Gewittern. Es hatte Angst vor Hagel. Es hatte Angst davor, dass die Welt eines Tages aufhören würde, sich zu drehen. Es hatte Angst davor, seine Eltern zu verlieren und seine Brüder und seine Schwestern. Es hatte Angst davor, eines Tages nicht genügend Gräser zu finden. Es hatte Angst davor, niemals ein großes Kaninchen zu werden. Es hatte Angst davor, später einmal kein anderes Kaninchen zu finden, mit dem es eigene kleine Kaninchen würde haben können. Am Ende war das Kaninchen so ängstlich, dass es Angst vor der Angst hatte. Und während die anderen Kaninchen munter durch die Frühlingssonne hoppelten, saß es traurig am Rand der Wiese und fragte sich, woher die anderen Kaninchen nur ihren Lebensmut nahmen.

Da kam ein alter Fuchs des Weges, setzte sich neben das kleine Kaninchen und fragte, warum es so traurig in die Welt gucke. Dies war das erste Mal, dass irgendjemanden auffiel, wie traurig das kleine Kaninchen eigentlich war. Und da der Fuchs so klug aussah und so einfühlsam, fasste das kleine Kaninchen allen Mut und erzählte von seinen schlaflosen Nächten voller Angst, am nächsten Morgen nicht wieder aufzuwachen, von seiner Traurigkeit und seinem Alleinsein, weil die anderen Kaninchen seine Traurigkeit nicht verstanden.

Und weil der Fuchs ein so guter Zuhörer war und ihm für ein paar Stunden alle Ängste genommen hatte, beschloss das Kaninchen, zusammen mit dem Fuchs zu dessen Höhle zu gehen.

Was es nicht wusste: Wie viel Angst auch der Fuchs noch am Morgen gehabt hatte. Angst davor, alt zu werden. Angst davor, seine Familie nicht mehr ernähren zu können.

Am Abend, nach einem langen und festlichen Essen, und nachdem sie alle Knochen des Kaninchenbratens genüsslich abgenagt hatten, streichelte die Frau des alten Fuchs ihm zärtlich über die weiße Spitze seines langen Schwanzes. »Wer so klug ist wie Du, muss nicht schnell rennen können«, flüsterte sie ihm ins Ohr und der alte Fuchs schlief zufrieden und angstlos ein.
aus: Der weite Weg – Gedichte zwischen Streicheln und Kratzen (Detlef Fetchenhauer, 2016)

Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung des Autors, alle Rechte verbleiben bei diesem.